Zwei tolle Spiele für den Englischunterricht

Viele Lehrer spielen Spiele im Unterricht, die die Sprachfähigkeit der Schüler eher behindern als fördern. Diese zwei Spiele bringen die Schüler garantiert voran und machen dabei noch Spaß. Meine Fünftklässler sind schon total süchtig nach Simon Says und dabei lernen sie jede Menge gutes Englisch! Ein anderes schönes Spiel ist das Kim Spiel, mit dem ich jede Menge neue Vokabeln unterbringe.

[Bild von Geekphilosopher]

 

Simon Says...

Millionen Kindergeburtstage können sich nicht irren...

 

Die Regel: "Ihr folgt all meinen Befehlen, aber nur, wenn ich "Simon says" davor sage." Geht natürlich auf Französisch oder Spanisch genauso gut wie auf Englisch.

 

Das eigentlich coole sind aber die Sonderregeln:

  • Wenn man eine Zahl sagt, müssen die Schüler die Zahl im Kopf verdoppeln. Meine Fünftklässler haben noch nie so schnell Zahlen gelernt!
  • Wenn man ein Tier sagt, müssen die Schüler Gesten für Land, Meer oder Luft machen.
  • Wenn man "Glocke" auf Englisch, Französisch, Spanisch, oder was auch immer sagt, müssen die Schüler "ding dong" rufen.
  • Sollen die Schüler die Buchstaben lernen, kann man Worte auch buchstabieren: "Simon says point to something y-e-l-l-o-w!

Das ist super: Die Schüler müssen aufpassen, sie bekommen nur KORREKTEN, verständlichen Input und wir als Lehrer sehen sofort, wenn wir zu schnell waren und sie etwas nicht verstanden haben.

 

Das Spiel eignet sich wie kein anderes zur Belohnung am Stundenende. "Simon says pack your bag. Simon says be quiet. Simon says ..."


Wenn ich meine Schüler frage, was wir spielen sollen, ist es zu 95% Simon Says.

 

 

Kim's Game

Meine Freundin Judith Dubois aus Frankreich hat in ihrem TPRS-Blog ein anderes tolles Spiel vorgestellt, das man vermutlich noch von Kindergeburtstagen kennt. Für die, die lieber Deutsch als Englisch lesen, hier die Zusammenfassung.

 

Man bringt einen Korb in den Unterricht, der mit einem Tuch abgedeckt ist. Dann holt man nacheinander Gegenstände heraus. Die Gegenstände werden gemeinsam in der Fremdsprache benannt. Die Schüler müssen sich die Gegenstände dann merken. Schon bei elf Gegenständen hatten die Schüler Schwierigkeiten, sich alles zu merken.

 

Anwendungsmöglichkeiten:

 

  • Landeskunde: Halloween, Ostern oder Weihnachten
  • Thematischer Wortschatz: Schultasche (natürlich statt Korb), Tiere (als kleine Spielzeugfiguren), Essen (Besteck, Teller, usw. die dann auch in einer Geschichte verwendet werden können).
  • Schüler selbst machen lassen: Zum Thema Ramadan, oder einem anderen Fest, als Hausaufgabe oder Extraarbeit.

 

Es ist toll, um Vokabeln für Gegenstände und Adjektive einzuführen.

 

P.S.: Mehr hocheffiziente Spiele, die du ohne schlechtes Gewissen spielen kannst,  findest du in meinem Spielereader. Zum Beispiel mit "Wetten ihr könnt deklinieren!" Darf ich ihn dir zuschicken? Kost' auch nix. Wenn's was Neues gibt, erfährst du es zudem zuerst:

Hat dir der Artikel gefallen? Diese Artikel könnten dich auch interessieren:


Kommentar schreiben

Kommentare: 2